Events im Rückblick

Einen ersten Einblick in unsere Aktivitäten und Events bekommst du in folgendem Rückblick und mit unserer Zeitschrift "Profil 2019". Interessiert? Dann findest du im Kalender unsere kommenden Events. Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Falls du dich bei einer Veranstaltung aktiv einbringen möchtest, freuen wir uns auf deine Nachricht.

Die Finanzwelt von heute und morgen: Jürgen Gramer beantwortete Fragen der WJ

29.04.2021 – Im Rahmen ihrer Reihe „After Work Drinks with…“ haben wir den Finanzexperten Jürgen Gramer für einen digitalen Vortrag eingeladen. Rund drei Stunden diskutierten die Teilnehmer am Donnerstagabend über das Thema „Die Finanzwelt von heute – wohin führt uns die Reise?“, stellten Fragen und berichteten von ihren bisherigen Erfahrungen.

Andreas Reck, Vorstandsmitglied der WJ BOS, begrüßte die Teilnehmer, ehe Jürgen Gramer aus seinem Berufsleben erzählte und mit einem Vortrag viele Inhalte veranschaulichte. Fragen, die auch laufend während der Präsentation gestellt wurden, lockerten die Runde auf. Gramer ist seit über 30 Jahren in der Finanzbranche tätig, von 2003 bis 2007 war er dabei freiberuflich bei der Apotheker- und Ärztebank. Er arbeitete zunächst auf Provisionsbasis, ab 2008 dann nur noch auf Honorarbasis. „Als Honorarberater ist man kein Teil des Finanzsystems, das hat mir ganz neue Sichtweisen aufgezeigt“, erklärt der Experte.

In unserem Finanzsystem gebe es seiner Meinung nach zwei große Ungereimtheiten: Zum einen funktioniere das Zins- und Zinseszins-System auf Dauer nicht, weil man dabei von unendlichem Wachstum ausgehe. Zum anderen seien Gold und Silber das wahre Geld der Welt, „das wird von verkannt. Gold ist für die Banken der Währungsanker“, weiß Gramer. Finanzexperten würden von einem Reset – beispielsweise durch eine Krise oder einen Krieg – dieses Finanzsystems ausgehen, etwa alle 50 bis 70 Jahre. „Aus meiner Sicht brauchen wir baldmöglichst wieder einen solchen Reset, weil Staaten, Unternehmen und Privatmenschen heutzutage verschuldet sind wie noch nie“, so Gramer. Die Frage, die man sich derzeit stellen müsse, sei, wann dieser Reset auf Null das nächste Mal komme.

Der „Point of no return“ der globalen Verschuldung sei überschritten, logische Folge sei irgendwann ein Bankrott. Problem dabei: „Unser Wirtschaftssystem ist abhängig von Verschuldungen, das wird unausweichlich an die Wand fahren. Eine Währungsreform wäre ein möglicher Lösungsweg.“ Jürgen Gramer empfiehlt jedem, sich nach Möglichkeit einen Handbestand an Gold und/oder Silber zuzulegen. „Auch die Superreichen investieren in Gold, das hat seine Gründe. Gold und Silber sind Vermögensspeicher und stehen für Kaufkrafterhalt, vor allem in Krisenzeiten.“ Solange jedoch immer weiter Geld gedruckt werde und dieses ins aktuelle System fließe, werde es bis zum Kollaps immer so weitergehen.

Weitere Fragen und Themen der Runde drehten sich um Aktien, Fonds, Immobilien, Anleihen, Kryptowährungen, Altersvorsorge, Anlagestrategien und Anleihen. So entwickelte sich ein munterer Austausch bis weit in den Abend hinein, alle Teilnehmer dieser Ausgabe von „After Work Drinks with…“ nahmen aus Jürgen Gramers Vortrag viel mit. Fakt ist, dass das Thema Finanzwelt spannend bleiben wird.

Digitale Betriebsbesichtigung bei BIX Lackierungen

30.03.2021 – Die WJ Bodensee-Oberschwaben haben am Dienstagabend eine digitale Betriebsbesichtigung bei der Firma Bix Lackierungen GmbH aus Meßkirch erhalten. Rund 25 Vertreter aus diversen Wirtschaftszweigen nahmen an der etwa zweistündigen interaktiven Führung, geleitet von Geschäftsführer Johannes Bix, teil.
„Wir Wirtschaftsjunioren lieben das Netzwerken, gegenseitiges Kennenlernen und untereinander Erfahrungen austauschen. Dazu gehören auch Betriebsbesichtigungen. Da das aus bekannten Gründen derzeit aber nicht machbar ist, haben wir uns entschlossen, nun auf digitalem Weg neue Kontakte zu knüpfen“, erklärt Thomas Kellenberger, stellvertretender Vorsitzender der WJ Bodensee-Oberschwaben.
Die Firma Bix Lackierungen hat sich auf die hochwertige Veredelung von Oberflächen spezialisiert und arbeitet vorrangig mit Premiumherstellern zusammen, unter anderem veredelt das Unternehmen derzeit beispielsweise die Innenräume und Armaturen des Audi A8 oder des Porsche 911. „Es ist Kunst und Wissenschaft zugleich. Innovation ist dabei unser Kerngeschäft“, beschreibt Johannes Bix die Arbeit im Premiumsegment. Die Kunden von Bix, rund 50 Prozent aus der Automobilindustrie, 30 Prozent aus der Elektro- und Medizintechnik sowie 20 Prozent aus dem Sanitärbereich, haben höchste Ansprüche, die Bix mit Hilfe modernster Technik erfüllt.
Während der Geschäftsführer digital durch die Hallen führte und dabei die einzelnen Produktionsschritte näher erläuterte, gab er auch Einblicke in die Strategie des Unternehmens: „Wir wollen uns stets eine gewisse Unabhängigkeit bewahren, daher darf bei uns der größte Kunde höchstens acht Prozent des Umsatzes ausmachen.“ Vorbehandlung, Lackierung, funktionale Veredelung – Johannes Bix zeigte das durchgängige Projektmanagement als Systemlieferant auf. Der historische Bogen des Unternehmens spannt sich von Vergoldungsarbeiten über Malerarbeiten und Kutschenlackierungen bis in die hochautomatisierte Industriebeschichtungstechnik von heute.
Fragen der Teilnehmer waren auch während des Rundgangs ausdrücklich erwünscht und so entwickelte sich schnell eine lockere aber gleichzeitig informative Gesprächsrunde. Nachdem der Rundgang beendet war, schlossen die WJ den Abend mit einer Fragerunde ab. Weitere spannende Betriebsbesichtigungen sind bereits in Planung.

"Homeoffice bleibt spannend" mit Steffen Fischer

11.02.2021 – Im Rahmen unserer Reihe „After Work Drinks with…“ haben wir Steffen Fischer, Geschäftsführer Personal von der Ifm Electronic GmbH, für einen digitalen Vortrag eingeladen. Rund zwei Stunden diskutierten die Teilnehmer am Donnerstagabend über das Thema Homeoffice, berichteten von ihren bisherigen Erfahrungen und erörterten zukünftige Herausforderungen sowie mögliche Leitlinien.
Nachdem Martin Herrmann die Teilnehmer, erneut unter anderem Vertreter aus diversen Wirtschaftszweigen, begrüßte, referierte Steffen Fischer über das Geschehen bei der Ifm in den vergangenen rund elf Monaten. Im Frühjahr 2020 war die Ifm am Standort Tettnang als erstes Unternehmen der Region Oberschwaben von einem Corona-Fall betroffen. „Wir hätten eigentlich am Freitag frei gehabt, am Donnerstag gegen 18.30 Uhr erhielten wir dann jedoch die für viele Mitarbeiter zunächst schockierende Nachricht“, erinnert sich Fischer noch genau. „Wir mussten erst einmal beruhigend einwirken, es herrschte große Unsicherheit.“ Gezwungenermaßen wurde das Unternehmen aus der Automatisierungsbranche also gezwungenermaßen über Nacht zum Pilotprojekt in Sachen Hygienekonzept und Homeoffice – blitzschnelles Handeln sei damals erforderlich gewesen, so Fischer.
Möglichst viele Mitarbeiter der Ifm arbeiteten fortan im Homeoffice, seit dem 27. Januar 2021 sind die Arbeitgeber sogar per Gesetz dazu verpflichtet, Homeoffice – soweit möglich – anzubieten. Allerdings sind Arbeitnehmer wiederum nicht dazu verpflichtet, dieses Angebot anzunehmen. In seiner Präsentation betonte Steffen Fischer auch, dass ein Arbeitgeber detailliert darlegen muss, falls Homeoffice nicht möglich sein sollte – andererseits drohen Bußgelder von bis zu 30.000 Euro. „Es geht um Transparenz und die damit verbundene Akzeptanz bei den Mitarbeitern, letztlich darum, alle ins Boot zu holen“, betonte der Personalchef. „Dabei sind gewisse soziale Kompetenzen erforderlich, die im Arbeitsalltag insbesondere jetzt nicht zu kurz kommen dürfen. Momentan fehlt der tägliche soziale Kontakt, umso wichtiger ist es beispielsweise, wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter auch auf dem digitalen Weg fragen, wie es ihnen derzeit geht und sich für solche Themen Zeit nehmen.“ Dies seien keinesfalls verlorene Kapazitäten.
Laut einer Studie des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation sind derzeit 85 Prozent aller Homeoffice-Nutzer mit ihrer Situation zufrieden. Fischer zeigte Vor- und Nachteile dieser Lage auf und beleuchtete zudem mögliche Folgen: „Bei der Ifm beschäftigen wir uns intensiv mit der Frage: Wie können wir dieses Thema mittel- und langfristig gestalten?“
Teile von Fischers Präsentation handelten außerdem vom Unterschied zwischen Homeoffice und mobilem Arbeiten, dem Drei-Phasen-Plan der Ifm während der Pandemie, der Klärung von Rahmenbedingungen sowie „Führen auf Distanz“. Bei der anschließenden Diskussionsrunde berichteten die Teilnehmer rege von ihren Erfahrungen. Dabei kamen unter anderem die Themen fehlende soziale Kontakte, Messbarkeit von Leistung sowie gegenseitige Akzeptanz zwischen Führungskräften und Mitarbeitern zur Sprache.
Fakt ist, dass das Thema Homeoffice spannend bleibt und alle Teilnehmer dieser Ausgabe von „After Work Drinks with…“ nun um einige Erfahrungen reicher sind.
Screenshot Teilnehmer

"Digitalisierung ist Chefsache" mit Katrin Böhm

14.01.2021 - Im Rahmen unseres neuen Online-Formats „After Work Drinks“ referierte Katrin Schöpp, Mitglied der Wirtschaftsjunioren Heidelberg und langjährige Mitarbeiterin bei Microsoft, zum Thema „Digitalisierung ist Chefsache“. Zuschauer aus ganz Deutschland waren bei der rund dreistündigen Online-Veranstaltung live dabei und tauschten Erfahrungen aus unterschiedlichsten Industrien aus.
Ob Einzelhandel, Landwirtschaft, Medienbranche oder international tätiger Großkonzern – Zuschauer aus diversen Industrien lauschten aufmerksam dem Vortrag. Aus ihren Erfahrungen bei Microsoft berichtete Katrin Schöpp ausführlich und betonte, dass Digitalisierung bei jedem Unternehmen zunächst je nach Bedarf definiert werden müsse. „Jeder Mitarbeiter hat eine andere Wahrnehmung, was Digitalisierung betrifft. Darum ist es wichtig, einen Konsens zu bilden.“ Prozesse optimieren, Zeit sparen, Arbeitserleichterungen – Digitalisierung hat viele Ziele. Führt dies dann zu signifikanten Veränderungen im Geschäftsbetrieb, spricht man von der sogenannten digitalen Transformation.
„In der Chefetage hat das Thema Digitalisierung bislang oftmals einen zu geringen Stellenwert – egal ob bei kleinen oder großen Konzernen“, so Katrin Schöpp. „Digitalisierung ist allerdings Chefsache, da sie potenziell jeden Winkel eines Unternehmens betrifft und oftmals eine weitreichende Veränderung der Unternehmenskultur voraussetzt – von analog zu digital. Zudem bedarf es Budget, Zeit und Personal.“ Führungskräften rät sie daher unter anderem, „Digital-Teams“ aufzustellen sowie mit IT-Experten zusammenzuarbeiten. „Am wichtigsten ist jedoch der Wille, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.“ Veränderungen müssen bei allen im Unternehmen akzeptiert werden, daher müssen Mitarbeitende von Anfang – beispielsweise durch Projekte in Fachabteilungen – mit ins Boot genommen werden.
Drei Fragen muss sich jeder beim Thema also stellen: Was bedeutet Digitalisierung? Warum ist Digitalisierung Chefsache? Und was mache ich, wenn ich mich diesem Thema nicht auskenne? Geduldig beantwortete Katrin Schöpp viele Fragen und leitete gekonnt durch eine angeregte Diskussion der Zuschauer. „Prinzipiell kann ich in drei Bereichen digitalisieren: Bei Prozessen, bei den Mitarbeitern und bei den Produkten – dabei steht die digitale Transformation als Ziel im Mittelpunkt der Interessen“, erklärt die Expertin. Dabei betonte sie, dass eine 100-prozentige Digitalisierung nicht möglich sei. „Ich habe großen Respekt vor jedem, der sich mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzt – denn es ist breit gefächert und teilweise sehr komplex.“ Die Teilnehmer der WJ-Veranstaltung sind nun jedenfalls um viele Erfahrungen reicher.

Weihnachtsfeier 2020

18.12.2020 - Nach unserer Mitgliederversammlung gab es unsere traditionelle Weihnachtsfeier. Wie vieles in diesem Jahr: Digital!
Die Teilnehmer haben im Vorhinein Fondue-Pakete zugeschickt bekommen. Diese Fondues wurden dann zusammen online zubereitet und dann verspeist. Mit insgesamt 41 Anmeldungen wurden ca. 60 Teilnehmer mit Fondue ausgestattet.
Neben den leckeren Käsemischungen gab es an dem Abend noch mehrere Highlights. So hatte Marcel Speth eine Bilderrätselreise durch unser schönes Bodensee-Oberschwaben organisiert. Antonios und Marissa Kasdaglis unterhielten alle Teilnehmer mit einem sehr herausfordernden und lustigen Christmas-Quiz, die kuriosesten Gegenstände aus allen Wohnungen wurden präsentiert und dabei viel und reichlich gelacht.
An dem Abend wurde unserem Kreissprecher Philipp Gotterbarm, durch seinen Nachfolger Martin Herrmann, die Silberne Juniorennadel Nr. 447 verliehen und ihm damit für seinen Einsatz in seinem Jahr als Kreissprecher 2020 gedankt. Andreas Reck spielte noch spät am Abend ein schönes Klavierstück um uns alle in Weihnachtsstimmung zu bringen. Die Feier ging bis in die frühen Morgenstunden und wurde dann gegen 4 Uhr vom jetzigen IPP beendet. Vielen Dank fürs Mitmachen!

Jahreshauptversammlung 2020

18.12.2020 – Das Jahr 2020 war nicht so wie die letzten Jahre, so auch die Jahreshauptversammlung. Aufgrund der aktuellen Situation musste zum ersten Mal die JHV online gehalten werden. Mehr als 30 Wirtschaftsjunioren haben sich dieser Herausforderung gestellt und am 18. Dezember 2020 gemeinsam die Jahreshauptversammlung gestaltet.

Der 1. Vorsitzende Philipp Gotterbarm eröffnete diese mit der Begrüßung der Teilnehmer und einen Dank an die Partner.

Das Jahr 2020 wurde zu beginn mit einer Vielzahl von Projekten gestartet und alle waren guter Dinge und Tatendrang diese auch durchzuziehen.

Leider wurde uns Anfang März ein Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten in kurzer Zeit umdisponieren. Der Rückblich zeigte, dass wir als Wirtschaftsjunioren mit viel Energie und Tatendrang auch mit dieser Krise gut umgehen konnten. So wurde das Jahr 2020 mit 3 Monatsevents und 4 Mittagstischen begonnen. Die Krise brachte uns 2 neue Online Events „Remote Kaffee“ und „WJ-BOS stellt sich vor!“. Diese beiden liefen das gesamte Jahr hindurch. Die Veranstaltungsreihe „Bewerbung in der Praxis“ wurde ebenfalls in kurzer Zeit zu einer Online Veranstaltung mit einer sehr positiven Resonanz umgebaut. Die kurze Zeit in den Sommer Monaten in denen wieder Präsenz Veranstaltungen mit eingeschränktem Teilnehmerkreis erlaubt war wurden genutzt um die Salemer Gespräche als Hybrid Veranstaltung, die erste Schwabenkonferenz und das Sommerfest durchzuführen.

Zudem wurde das Partnerkonzept zur Finanzierung des Vereins entwickelt und ausgerollt.

Da wir das Jahr 2020 trotz Einschränkungen so erfolgreich gestaltet haben wurde unserem Verein der Landespreis verliehen.


Zudem sind wir Sieger der „Gib mir 5 Challange“ der WJ-Baden-Württemberg (Teilnahme an allen Kreissprechertreffen) und Sieger der „Digitalen Currywurst Challange“.

Nach Jahresabschluss, Rückblick und Geschäftsbericht wurde der bisherige Vorstand entlastet. Es gab viel Lob und Dank von den Mitgliedern für das Engagement des Vorstands.

Anschließend begann die Wahl des neues Vorstandsteam für das nächste Jahr.

Neuer erster Vorsitzender ist Martin Herrmann und stellvertretender Vorsitzender ist Thomas Kellenberger. Die Vorsitzenden werden unterstützt durch die Vorstandsmitglieder Romina Haller, Andreas Reck und Philipp Gotterbarm.

Das Jahr 2021 steht im Motto „Zukunft im Ländle“. Zudem werden die Schwerpunkte Digitalisierung und das Newcomer Konzept bearbeitet.

Wir beginnen mit dem „Remote Kaffee“, welches das ganze Jahr hindurch weiter laufen wird. Auch der erster Impulse Abend „After-Work-Drinks mit Katrin Schöpp (Microsoft)“ ist bereits geplant und das Format „WJ-BOS stellt sich vor!“ wird weiter durchgeführt.

Das Newcomer Konzept wird erweitert, dass jeder Interessent ein Mitglied als „Buddy“ bekommt. Somit wird sichergestellt, dass die Interessenten gut in die WJ-Welt eingeführt werden.

Zum Abschluss der JHV wurde Thomas Kellenberger mit dem JAM-Star und Philipp Gotterbarm mit der Silbernen Juniorennadel ausgezeichnet.

Salemer Gespräche 2020 erstmalig als Hybrid-Veranstaltung

16. Oktober 2020 - Es ist geglückt. Die ersten hybriden Salemer-Gespräche haben am 16. Oktober in der Schule Schloss Salem stattgefunden. Gegen alle Unkenrufe haben wir die Salemer-Gespräche zum 41sten mal doch stattfinden lassen. Gerade als Wirtschaftsjunioren ist es doch unserer Aufgabe Neues zu wagen und die alten Wege zu verlassen. Das hat unsere Juniorenkreis schon sehr oft bewiesen und in der Regel immer Recht behalten.
Es nahmen teil: Von der SPD Andreas Stoch, von der CDU Raimund Haser, von Die Grünen Martin Hahn und von der FDP Dr. Hans-Ulrich Rülke. Es war eine abwechslungsreiche Podiumsdiskussion mit Politikern, die bei der Landtagswahl 2021 antreten werden.
Insgesamt haben ca. 400 Personen an der Abendveranstaltung teilgenommen. 80 davon vor Ort. Über 300 in den verschiedenen Livestreams. Wir sind sehr stolz, auch in diesen Zeiten die Tradition fortgeführt zu haben. Das Feedback gab uns Recht und…darauf können wir nun aufbauen. Hybrid-Veranstaltungen werden wir in Zukunft sehr oft anbieten. Wir freuen uns, dass wir dies nun als weitere Kompetenz mit an Bord haben.

Freundeskreistreffen und Sommerfest in Friedrichshafen

08.09.2020 – Das Freundeskreistreffen und Sommerfest ist definitiv eines der Highlights im Jahr der Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben. Der Sektempfang auf der Terrasse des Restaurants des Württembergischen Yacht-Club mit Seeblick und Sonnenschein war ein exzellenter Auftakt für diesen gelungenen Abend. Gefolgt von einem lockeren Kennenlernen und Wiedersehen beim Sektempfang gab es ein leckeres 3-Gänge-Menü bei angeregten Gesprächen.

Das Freundeskreistreffen erfreut sich bei alten und neuen Mitgliedern gleichermaßen großer Beliebtheit. Der Austausch über mehrere Jahrzehnte an Aktivitäten und Erfahrungen der Wirtschaftsjunioren ist eine unglaubliche Bereicherung für alle Teilnehmer. Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unser Mitglied Anna Rieger für die Organisation dieses tollen Abends und an alle die dabei waren!

Neumitglied Judith Rommel

Judith Rommen und Philipp Gotterbarm

03.09.2020 - Im Rahmen einer Vorstandssitzung haben wir Judith Rommel am 3. September 2020 zum Mitglied der Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben gemacht. Judith hat schon seit einiger Zeit als Interessentin regelmäßig an unseren Veranstaltungen teilgenommen und mit ihrem großen Wissen einiges dazu beigetragen.

Im Rahmen ihres Lieblingsthemas: Neurodiversität plant sie gerade Veranstaltungen für alle Wirtschaftsjunioren.

Willkommen Judith! Schön, dass du bei uns bist!

Mittagstisch in Friedrichshafen

27.08.2020 - Mittagstisch im Restaurant im Zeppelin Museum in Friedrichshafen.

In einer gar nicht kleinen Runde haben wir uns Ende August zu einem gemeinsamen Business-Lunch getroffen. Die anstehenden Salemer-Gespräche und das bevorstehende Freundeskreistreffen und Sommerfest waren wichtige Themen. Dazu leckeres Essen und viel Lachen! Schön, dass ihr der Einladung so zahlreich gefolgt seid. Drei ehemalige und ein aktiver Kreissprecher auf einem Haufen! Da gibt es immer viele spannende Geschichten.

Die Schwabenkonferenz von WJ BOS + WJ Augsburg

09.08.2020 - Was auf dem Kreissprechertreffen der Wirtschaftsjunioren Deutschland in Berlin, Anfang Januar noch als Idee angedacht war, wurde in die Realität umgesetzt. Unser Kreissprecher Philipp Gotterbarm und Augsburgs Kreissprecher Enrico Pantaleoni wollen ihre schon seit längerem bestehende Freundschaft vertiefen und den Austausch zwischen den Kreisen als ein nationales „Mini-Twinning“ auf ein festes Fundament stellen.

Die erste Schwabenkonferenz, mit den Gründungskreisen Augsburg und Bodensee-Oberschwaben trafen sich vom 8. bis zum 9. August am Bodensee. Im Zeppelin Restaurant in Friedrichshafen wurde zu Beginn eine Vorstellungsrunde durchgeführt und ein kleiner Snack eingenommen. Schon da haben sich viele Junioren von vergangenen Konferenzen wieder erkannt. Mit dem Schiff ging es dann zur zweiten Station nach Hagnau. Im Winzerverein Hagnau gab es dann viele Informationen zur Weinherstellung, der Arbeit im Weinberg und dem dort betriebenen umweltschonenden Weinbau. Und nebenher eine kleine Weinprobe.

Mit Snackpaketen ausgestattet ging es weiter zu unseren Freunden der WJ Konstanz Hegau direkt nach Konstanz. Mit Marc Schlossareck durften wir eine intensive Stadtführung von der Zeit des Konzils bis in die Neuzeit erleben. Die Wenigsten wussten, dass der Ursprung Preußens in Konstanz gelegt wurde.

Nach dieser informativen Kulturveranstaltung luden uns die Freunde aus Konstanz noch zu einem kleinen Apero auf die Historische Fähre Konstanz ex. Meersburg ein, bevor wir mit dem Katamaran schlussendlich wieder nach Friedrichshafen aufbrachen. Den Abend ließen wir im Felders K42 in Friedrichshafen gemütlich ausklingen. Am Sonntagmorgen trafen wir uns wieder zu einem gemütlichen Brunch im Rathauskaffee und verabschiedeten unsere Gäste aus Augsburg um 13:00 Uhr mit einem lachenden und einem weinendem Auge. Wir freuen uns schon sehr auf den Gegenbesuch zur zweiten Schwabenkonferenz in 2021, dann in Augsburg.

Remote-Kaffee - Digitales Networking in Zeiten von Social Distancing

22.07.2020 - Im Zuge der Corona-bedingten Veranstaltungsausfälle wurde das Remote-Kaffee von Philipp im März ins Leben gerufen. Es findet wöchentlich immer mittwochmorgens statt. Über 150 Wirtschaftsjunioren aus ganz Deutschland und vereinzelt aus Nachbarstaaten haben bisher teilgenommen um sich über die unternehmerische Lage und Entwicklung, sich gegenseitig zu motivieren und über aktuelle Geschäftschancen zu informieren. Man trifft sich zum morgendlichen Kaffee oder Tee digital und der Arbeitstag startet mit einem lockeren Business-Austausch. Festes Element des Remote-Kaffee ist, dass jeder Teilnehmer eingangs seine aktuelle Geschäftssituation und Befinden einschätzt. Danach führt Philipp durch das Kaffee mit immer neuen Themenbereichen.
Harald Pfab (Senator) präsentiert als Co-Moderator seine drei Highlights der Woche, News aus Politik, Gesellschaft und Zeitgeschehen. Sei dabei und vernetzte dich mit WJ aus ganz Deutschland, immer mittwochs 7:30 – 8:30 Uhr. Link zum Veranstaltungskalender

2020 WJ BOS stellt sich vor! Business-Plattform zum Kennenlernen

„WJ BOS stellt sich vor“ hat aus der Corona-Not eine Tugend gemacht und die Stärke der Wirtschaftsjunioren – die Kommunikation – auf die digitale Ebene verlagert. Das Projekt ermöglicht interessierten (Jung)Unternehmern und solchen die es werden wollen die Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben (WJ BOS) kennenzulernen. Was für Unternehmen stecken in WJ BOS und wie ticken die? Wie können wir auch in der aktuell schwierigen Geschäftslage für einige Mitgliedsunternehmen Positives bewirken und neben Netzwerken im Idealfall konkrete Geschäftskontakte herstellen?

Eine geballte Ladung motivierter Mitglieder stellt sich in diesem Projekt vor um ihr Geschäft voranzutreiben und beispielhaft andere junge Unternehmerinnen und Unternehmer zu motivieren. Ebenso konnten schon Junioren aus anderen Kreisverbänden sich und ihre Dienstleistung vorstellen.

Bisher haben über 120 Wirtschaftsjunioren an dieser Veranstaltungsreihe teilgenommen und die Rückmeldungen waren durchgehend positiv. Der gesamte Vorstand, allen voran Martin Herrmann, haben dieses Projekt mit großem Einsatz vorangetragen und konnten das Netzwerk um einige Interessenten erweitern und Teilnehmer für die Wirtschaftsjunioren begeistern.

Das Projekt wird nach einer Sommerpause im 4-Wochen-Rhythmus weitergeführt. Möchtest du dich und dein Unternehmen nach der Sommerpause vorstellen? Dann melde dich bei Martin per E-Mail an martin.herrmann@wj-bodensee.de.

Bisherige Speaker der Veranstaltung:
Philipp Gotterbarm - GK-Team (www.gk-team.de)
Antonios Kasdaglis - Naturprodukt (www.naturprodukt.shop/)
Lorenz Schlotter - Wirtschaftssoziologe und Personalberater https://www.lorenz-schlotter.com/
Ralf Hartmann und Alexander Wehrmann - Marketing Community Bodensee (https://mcbodensee.de/) & Versicherungsbüros Hartmann (https://buerohartmann.de/)
Marcel Speth - Personalberatung (www.corventis.eu)
Robert Haase - Geschäftsführer der Sente GmbH 
Alexander Herkenroth – Inhaber Allianz Herkenroth & Gretzinger OHG 
Corinna Coors - Stimmcoach & Sprechtrainerin 
Daniel Walzer & Ashley Gibbons - KMU-Enabler 
Nicole Rauscher - Wetschöpfunggsmanagement 
Maurice Emberger & Aron Klüber - Commerce or Die online (commerce-or-die.online) 
Andreas Reck - Vorsprung durch Persönlichkeit (www.geschmackvoll.com)
Lukas Winkel - www.knife-art.de
Gero Denner 
- Sales Consultant bei der Gessler + Funk Office GmbH (www.gesslerfunk.de)
Daniel Schwieder - DaS-Körperkonzept by Daniel Schwieder (www.das-koerperkonzept.de)
Nils Bäumer - Kontinuierlicher Innovations Prozess (www.nils-bäumer.de)
Michelle Büttner – Selbstständige Klimaschutzmanagerin www.klimaschutz-rv.com
Martin Herrmann - Leiter eines Forschungsteams bei der ZF Friedrichshafen AG (www.zf.com)

Currywurst-Challenge! Bodensee-Oberschwaben hat die Schönste!

11.07.2020 - Die WJ BaWü haben zur Currywurst-Challenge geladen. Wer grillt die beste Wurst und dekoriert den schönsten Teller Süddeutschlands. Teilnehmer aus dem ganzen WJBW Bereich haben es sich nehmen lassen zu grillen was das Zeug hält. Dank kompetenter Unterstützung der Bodenseeweinprinzessin Lea Saible konnten alle Teilnehmer zwei feine Weine vom Winzerverein Hagnau genießen. Ganz am Ende wurde via MURAL online abgestimmt und die schönste Currywurst gewählt. Die Wurst um Martin Herrmann und Philipp Gotterbarm wurde zur Gewinnerin erkoren.

Currywurst-Challenge die Gewinner-WurstSieger  Bodenseeweinprinzessin Lea Saible   Currywurst-Challenge Gewinner-Team

Infos aus dem Landesvorstand

17.06.2020 - Auch der Landesvorstand arbeitet digital weiter. Die Wirtschaftsjunioren leben von der Basis herauf. Aus den Kreisen kommen die Impulse. Unsere Landesvorsitzende Beate Bruckner hat durch eine schnelle Reaktion ein neues Format für die Kreissprecher ihres Verbandes geschaffen. Alle 4 – 6 Wochen gibt es digitale Kreissprechergespräche. Dieser Austausch ist enorm wichtig, da genau in diesem Format, Sorgen, Nöte, Ideen und Projekte angesprochen werden. Es haben sich verschiedene Schwerpunkte in der „Krisenarbeit“ gebildet. Durch den Input der 21 Kreissprecher konnten damit schon viele Probleme gelöst und neue Projekte zum Laufen gebracht werden.

„Bewerbung in der Praxis“ goes digital

10.06.2020 - Bereits zum 14. Mal fand dieses Jahr das von den Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben organisierte Projekt „Bewerbung in der Praxis“ (BIP) statt. Erneut war die Durchführung sehr erfolgreich und konnte vielen Schülern eine wertvolle Hilfestellung für ihren Berufseinstieg ermöglichen.

Das Projekt ermöglicht Schülern der 10. Klasse, sich auf den Ernstfall einer beruflichen Bewerbung vorzubereiten: indem ein komplettes Bewerbungsverfahren simuliert und die richtige Herangehensweise besprochen und trainiert wird. Die Schüler sollen von der schriftlichen Bewerbung, über die Terminvereinbarung bis hin zum Vorstellungsgespräch selbst alle Stationen einmal durchlaufen. Dabei ist es den Organisatoren besonders wichtig, dass die Abläufe möglichst nah an realen Bedingungen orientiert sind, um die Schüler bestmöglich für den Ernstfall vorzubereiten.

Insgesamt 50 Schüler von zwei regionalen Schulen nahmen an dem Angebot teil und schickten ihre Bewerbungsunterlagen ein. Neun Wirtschaftsjunioren kümmerten sich anschließend um die Sichtung der Bewerbungsunterlagen und luden zu fiktiven Vorstellungsgesprächen ein. In der Praxis mussten sich die Schüler dann den anspruchsvollen Fragen eines möglichen Arbeitgebers stellen, spontan auf Situationen reagieren und sich von ihrer besten Seite präsentieren. Im Anschluss wurde mit jedem Schüler eine persönliche Feedback-Session geführt, in dem das Gespräch noch einmal reflektiert wurde und den Schülern Tipps & Ratschläge zur Optimierung gegeben wurde.

Die Resonanz auf das Training war durchweg positiv, vielen Schülern konnten wir nach eigenen Angaben wertvolle Eindrücke in die Praxis vermitteln, von denen sie sehr profitieren konnten. Das bestärkt uns als Wirtschaftsjunioren darin, das Projekt auch in der Zukunft mit großem Engagement weiterzuführen und sogar auszubauen.

Dieses Jahr fand die 2. Runde des Projekts zum ersten Mal – bedingt durch die Corona-Situation – rein digital statt. Trotz anfänglicher Skepsis, haben wir festgestellt, dass der Ablauf auf diesem Weg genauso erfolgreich durchgeführt werden konnte wie zuvor! Wir werden die digitale Version des BIPs daher für die Zukunft beibehalten und optimieren. Wir sind gespannt, wie viele Teilnehmer wir beim nächsten Mal begrüßen dürfen und freuen uns schon jetzt auf den Start der nächsten BIP Runde!

Pressebericht in der Schwäbische Zeitung vom 13.07.2020

Trotzdem gut drauf! Die Kraft der Konstruktivität

27.02.2020 - Unser WJ-Freund Christian von der Heydt hat uns am 27. Februar 2020 zu sich ins Wirtschaftsmuseum Ravensburg eingeladen. 24 Wirtschaftsjunioren haben die Gelegenheit ergriffen, dort von einem weiteren WJ-Freund Thomas Grenz über die Kraft der Konstruktivität in einzelnen Menschen, Teams und Organisationen zu erfahren. Angesichts der globalen Vernetzung in unserem Informationszeitalter hören wir täglich von den Problemen: Klimakatastrophen, Kriege, Armut, Hunger, Krankheit, Überbevölkerung und Ressourcenknappheit. Je mehr wir mitbekommen, welche Herausforderungen es gibt, umso mehr besteht die Gefahr, sich überfordert zu fühlen. Die Probleme scheinen unlösbar und zu viele zu sein. Das Gefühl der Selbstwirksamkeit sinkt und Sinnlosigkeit macht sich breit: "Das bringt doch sowieso alles nichts ..."
Nicht nur das Weltgeschehen kann zu Resignation führen. Auch die Arbeitssituation oder die Lebenssituation allgemein. Wir spüren, dass es Herausforderungen gibt, die es zu lösen gilt, wissen aber oft nicht, wie wir vorgehen können und ob es überhaupt etwas bringt. Thomas hat uns ein paar Möglichkeiten aufgezeigt mit Herausforderungen konstruktiv und positiv umzugehen. Sein Appell: Es ist Zeit, für mehr Konstruktivität!

Kick-Off: Unser Jahr 2020 "Vielfalt möglich machen"

29.01.2020 - Wir haben das Jahr 2020 unter das Motto "Vielfalt möglich machen" gestellt. Was bedeutet den Vielfalt? Nach verschiedenen Brainstormings, Popcornings und Gesprächen hatten wir eine unglaubliche Vielzahl an Möglichkeiten zur Umsetzung in Projekte. Diese Vielzahl war ebenso vielfältig und genauso ist auch unser Motto in diesem Jahr.

Wir als Vorstandschaft sehen uns als die "MÖGLICHMACHER" eurer Projekte. Wir wollen Vielfalt möglich machen.

Und genau dies ist unser Appell an euch alle: Kommt auf uns zu, erzählt von eurer Idee, plant sie und setzt sie um. Wir sorgen für das Drumherum, sei es die Organisation von Räumen, Speakern oder finanziellen Mitteln! Wir wollen dass Eure Ideen Wirklichkeit werden! Ein tolles Beispiel ist dabei die Veranstaltung zur New-Work Week am 13. November 2019. Unser Mitglied Andreas Reck, hat sich die Sache in den Kopf gesetzt, mit Unterstützung geplant und zu einem grandiosen Erfolg geführt!

Beim Kick-off am 29. Januar 2020 war es so weit eure Ideen zu sammeln und möglich zu machen. Daraus entstanden ist die Termin- und Eventplanung für 2020. Der Abend mit euch war klasse, wir konnten alle Termine mit Inhalten füllen und so gemeinsam unser "Juniorenjahr" vollpacken! An dieser Stelle also ein herzliches Dankeschön an die 22 Teilnehmer und an alle Wirtschaftsjunioren, Freundeskreismitglieder und Interessenten, die mit Ideen auf uns zugekommen sind.

Newcomer-Meeting mit Urkundenübergabe an zwei neue Mitglieder

17.01.2020 - Wer sind WJ BOS? Was machen wir? Wofür engagieren wir uns? Die 15 Teilnehmer des Newcomer Meetings am 17. Januar 2020 in der IHK in Weingarten waren Mitgliedern und Interessenten. Das war für die Präsentation der WJ-Tätigkeit und das anschließende Networking bei Brötchen und Bier eine Bereicherung für die Interessenten. Mit Anna Rieger und Verena Hüni wurden zwei engagierte Interessentinnen im Kreis der WJ offiziell als Mitglieder begrüßt. Anna hat ihr Engagement erneut bewiesen mit ihrem Impulsvortrag "Komplexe Geschäftsprozesse erfolgreich digitalisieren" in dem sie uns ein Praxisbeispiel einer erfolgreichen Projektdurchführung ihrer Software-Engineeringfirma gezeigt hat.

Neujahrsgespräch in der IHK

09.01.2020 - Am 9. Januar 2020 trafen sich der neue Kreissprecher, Philipp Gotterbarm und die Geschäftsführerin der Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben, Susanne Lohmüller mit dem Hauptgeschäftsführer der IHK Bodensee-Oberschwaben, Prof. Dr. Peter Jany zum Neujahrsgespräch.

Jährlich zum Jahresbeginn, traditionell nach der Vorstandswahl der WJ Bodensee-Oberschwaben, findet ein Treffen mit dem Hauptgeschäftsführer der IHK Bodensee-Oberschwaben statt. Das Treffen dient dem besseren gegenseitigen Kennenlernen. Der Vorstand stellt das Jahresmotto "Vielfalt möglich machen" vor und berichtet über die geplanten Veranstaltung des kommenden Jahres. Es wurde viel diskutiert, vorgestellt und abgestimmt. Der Grundstein für ein erfolgreiches Juniorenjahr 2020 wurde gelegt. Vielen Dank an die IHK Bodensee-Oberschwaben für die langjährige und gute Unterstützung!

Jahreshauptversammlung und Weihnachtsfeier

10.12.2019 - Bei der Jahreshauptversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier trafen sich rund 50 Wirtschaftsjunioren am 10. Dezember 2020 im Wirtshaus Mohren in Ravensburg.

Der Nachmittag startete mit einem netten Get-together bei Kaffee und Kuchen. Der 1. Vorsitzende, Frank Burkert, eröffnete die Jahreshauptversammlung und begrüßte die Mitglieder. Es war ein geschäftiges Jahr mit vielen abwechslungsreichen Events und einer außerordentlich guten Beteiligung der WJ an Veranstaltungen über den Kreis hinaus. Das wurde auch von der anwesenden Landesvorsitzenden der WJ Baden-Württemberg, Beate Bruckner, gelobt.

Nach Jahresabschluss, Rückblick und Geschäftsbericht wurde der bisherige Vorstand entlastet. Es gab viel Lob und Dank von den Mitgliedern für das Engagement des Vorstands. Danach wurde wie üblich ein neues Vorstandsteam für das Jahr gewählt. Neuer erster Vorsitzender ist Philipp Gotterbarm und stellvertretender Vorsitzender ist Martin Herrmann. Die Vorsitzenden werden unterstützt durch die Vorstandsmitglieder Anna Schäfer, Antonios Kasdaglis und Marcel Speth und bilden das Vorstandsteam 2020. Mit der Neuwahl und den Ausblick in das Jahr 2020 war der offizielle Teil, die Jahreshauptversammlung, beendet.

Nach einer kurzen Pause und einem Abstecher zum Weihnachtsmarkt startete die Weihnachtsfeier im Kreise der Mitglieder, Freundeskreismitglieder und Freunden der Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben im Gewölberaum des Mohren. Der feierliche Rahmen wurde genutzt um den besonderen Einsatz von fünf Wirtschaftsjunioren mit einem JAM-Star zu ehren. JAM-Stars, eine Auszeichnung für engagierte Mitglieder, wurden verliehen an Michèle Garre, Serkan Akkus, Antonios Kasdaglis, Martin Herrmann und Marcel Speth.

WJ engagieren sich für „Leistung und Chance“

04.12.2019 - Das Förderprogramm „Leistung und Chance“ der Friedrich Schiedel-Stiftung unterstützt junge Geflüchtete auf ihrem Weg in den Beruf. Besonders motivierte und engagierte junge Menschen, die eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren oder anstreben konnten sich vor eine Jury präsentieren, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Gemeinsam mit Paten aus der Wirtschaft der Region bereiten die Geflüchteten einen Karriereplan vor. Im Dezember 2019 haben drei Wirtschaftsjunioren als Paten am Programm teilgenommen und drei jungen Bewerberinnen & Bewerber fit für den Auswahltag gemacht. Alle drei konnten erfolgreich in die Stiftung aufgenommen werden und erhalten nun finanzielle Unterstützung, unter anderem für Nachhilfeunterricht, Fahrtkosten oder Laptops.

40 Jahre Salemer Gespräche

11.10.2019 – Am 11. Oktober 2019 stand bei den Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben ein feierliches Jubiläum an: die Salemer Gespräche fanden zum 40. Mal statt. Die Wirtschaftsjunioren und Gäste konnten eine spannende Podiumsdiskussion in der Schloss-Schule Salem verfolgen. Thema des Abends war: Fachkräftemangel – was macht Arbeitgeber langfristig attraktiv für qualifizierte Arbeitskräfte der Generation Z.
Ein Video des feierlichen Jubiläums der 40. Salemer Gespräche vom 11. Oktober 2019:

Die Salemer Gespräche haben eine lange Tradition in der Region Bodensee-Oberschwaben. Seit 1980 organisieren die Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben dieses hochkarätige Event zu dem alle IHK-Mitglieder des Kreises und weitere Persönlichkeiten aus der Region eingeladen werden.
In diesem Jahr haben die die WJ eine Experten-Runde zum hochaktuellen Thema "Fachkräftemangel" eingeladen. Die Podiumsdisussion fand mit über 300 Gästen in den ehrwürdigen Räumen der Schloss-Schule Salem statt. Das Thema Fachkräftemangel beschäftigt viele der teilnehmenden Firmen. Der Teilaspekt, wie man heute junge Fachkräfte erfolgeich akquiriert und bindet, wurde in dem Impulsvortrag von Lorenz Schlotter, Wirtschaftssoziologe und HR-Berater, aufgegriffen und das anschließende Podium tauschte angeregt die Erfahrungen aus.

Presseberichte
https://www.schwaebische.de
https://www.suedkurier.de